Die Binnendüne in Sandhausen
Sandrasen

F A N G S C H R E C K E N



In Mitteleuropa kennen wir nur einen Vertreter der Fangschrecken: die Europäische Gottesanbeterin oder Mantis religiosa.
Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts gab es in Westdeutschland nur ein gesichertes und regelmäßiges Vorkommen der
Gottesanbeterin auf den Trockenrasen des Kaiserstuhls in Südbaden.
Durch den Klimawandel begünstigt breitet sich die Gottesanbeterin seit einigen Jahren entlang des Rheingrabens
nach Norden aus, so dass Nordbaden, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Südhessen heute als besiedelt gelten dürfen.

2017 konnte ich zum ersten Mal Imagines der Gottesanbeterin auf der Düne Pferdstrieb (Nord) beobachten.
Sie ist dort anscheinend mindestens
seit 2014 ansässig (J. Bastian, persönliche Mitteilung).


Mantis religiosa

Junges Weibchen von Mantis religiosa, 17. August 2017
______________________________
Unten: Mantis religiosa, Männchen
Pferdstrieb Nord, 14. August 2017


Mantis religiosa

Mantis religiosa

Hinweis zu allen Links auf dieser Seite: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" -
hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der
gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden,
dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf der gesamten Homepage,
inklusive aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Homepage
angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen.


Insekten   home